Themen 2013

175 Jahre Linklaters - 175 Jahre Persönlichkeiten

175 Jahre Linklaters, 175 Jahre Persönlichkeiten – dies haben wir zum Anlass für einen würdigen Festakt am 27. Juni 2013 genommen. Im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt haben wir uns im Rahmen eines Empfangs bei unseren Mandanten für die langjährige Zusammenarbeit, die Treue und das entgegengebrachte Vertrauen bedankt. Wir freuen uns, dass wir als unseren Gast auch Herrn Hartmut Mehdorn, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, begrüßen durften. Seine Rede „Großprojekte in Deutschland“ war ein spannender Höhepunkt des Abends.

Seit nunmehr 175 Jahren ist Linklaters ein Begriff für Premium-Rechtsberatung: Schnelles Erkennen von Trends, unerwarteter Service mit wachsamem Blick zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mandanten, Aufgreifen neuer Rechtsentwicklungen und unternehmerisches Denken.

Blicken wir zurück: Es gab einen Mann, der brannte für eine Vision. Inmitten der einst größten Stadt der Welt, die sich im Laufe des 19. Jahrhunderts in Politik, Finanzwesen und Handel zum Puls der Welt entwickeln sollte, legte er den Grundstein für eine bis heute währende Erfolgsgeschichte.

Im Jahr 1838 gründete John Linklaters in London die gleichnamige Kanzlei. Mit Klugheit, handfestem Unternehmergeist, Mut und Beharrlichkeit wurde die Kanzlei alsbald eine der angesehensten Adressen für wirtschaftsrechtliche Beratung. 1920 fusionierte die Sozietät mit Paines zu Linklaters & Paines, der fortan zweitgrößten Sozietät in England. In der Folgezeit expandierte Linklaters erfolgreich über die Grenzen Londons hinweg. Ende des 20. Jahrhunderts schloss sich Linklaters & Paines einem Verbund europäischer Wirtschaftskanzleien an, die unter dem Namen Linklaters & Alliance firmierte.

In den 20-iger Jahren beschreibt Paines, einer der Gründungsväter der Sozietät, die Eigenschaften eines guten Anwalts mit den Worten: „Fähigkeiten…ein starker Wille und ein kontinuierlicher Einsatz…gute Kenntnisse allgemeiner Rechtsgrundsätze in nahezu allen Rechtsgebieten…Schnelligkeit und Wachsamkeit…Wahrhaftigkeit und Gradlinigkeit“. Attribute, die nichts an ihrer Gültigkeit eingebüßt haben und bis heute das Selbstverständnis von Linklaters prägen. Denn:

„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers“ (Gustav Mahler)

Im Jahr 2001 entstand schließlich Linklaters Deutschland aus der Fusion der beiden Sozietäten Oppenhoff & Rädler (Deutschland) und Linklaters (England). Der deutsche Teil der Sozietät hat seinen Ursprung 1908 in Köln. Nach mehreren Zusammenschlüssen, unter anderem mit der steuerrechtlich und betriebswirtschaftlich geprägten Sozietät Rädler Raupach, entstand 1995 Oppenhoff & Rädler. Dieser Schritt war nicht nur aus unternehmerischer Sicht ein wichtiger Meilenstein, sondern auch in der Rechtsgeschichte. Linklaters Partner Albert Rädler erwirkte schließlich vor dem Bundesverfassungsgericht, dass Wirtschaftsprüfer und Notare im selben Büro tätig werden können. Im Mai 2007 wurde aus Linklaters eine Limited Liability Partnership nach englischem und walisischem Recht.

Heute ist Linklaters LLP eine national wie global führende Wirtschaftskanzlei mit 29 Büros in 20 Ländern. In Deutschland beraten rund 300 Anwältinnen und Anwälte weltweit führende Unternehmen, Investoren und Finanzinstitute zu komplexen Fragen im Wirtschafts-, Bank- und Steuerrecht. Mit innovativen, multidisziplinären und branchenspezifischen Lösungen unterstützt Linklaters Mandanten dabei, ihre Strategien jederzeit und an jedem Ort zu verwirklichen.

(27.06.2013)