Themen 2014

Alternative Credit Providers / „Schattenbanken“ auf dem Vormarsch

Als Folge der fortschreitenden Regulierung des traditionellen Bankensektors haben die meisten Kreditinstitute das Volumen ihrer Kredittätigkeit reduziert. Hierdurch ist ein gesamtwirtschaftliches Finanzierungsdefizit in Milliardenhöhe entstanden. Es überrascht daher nicht, dass dieses Defizit nun zu einem Wachstum der Kredittätigkeit außerhalb des regulären Bankensektors führt. Sogenannte Schattenbanken spielen im entstehenden Vakuum eine zunehmend größere Rolle und übernehmen mittlerweile wichtige Funktionen im Finanzsystem.

Als Schattenbanken – in einer enger gefassten Bezeichnung auch als Alternative Credit Provider bekannt – werden Institutionen bezeichnet, die Kredite außerhalb des regulären Bankensystems gewähren und bankenähnliche Tätigkeiten ausüben. Dort, wo ein Bankkredit aus verschiedenen Gründen von einer „traditionellen“ Geschäftsbank nicht gewährt wird, können Alternative Credit Provider den Unternehmen oder auch Private Equity Sponsoren eine Finanzierung ermöglichen. Aufgrund der verstärkten Spezialisierung und Flexibilität derartiger Finanzanbieter können Mittel und Mittelbedarf wirkungsvoll(er) zusammengeführt und eine für die Kreditwirtschaft und Unternehmen gleichermaßen interessante Risikodiversifizierung geschaffen werden. 

Tätigkeitsspektrum 

Fonds werden vermehrt mit dem Ziel aufgesetzt, in vielfältige Ausprägungen von Verbindlichkeiten zu investieren (zum Beispiel verschiedene Darlehensformen, bonds und private placements / Schuldscheine). Aus regulatorischer Sicht bestehen in Deutschland bei Investitionen dieser Art (insbesondere bezüglich des direct lendings) zwar höhere Hürden als in England oder den USA, dennoch ist Deutschland ein sehr attraktiver Investitionsstandort. 

Wenn bestehende aufsichtsrechtliche Hürden einmal genommen sind, sei es durch den Einsatz von Frontingstrukturen oder durch den Erwerb entsprechender Lizenzen, eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten, Investitionen in Darlehensverbindlichkeiten zu tätigen. So werden Senior und Mezzanine Darlehen, Unitranchen oder auch endfällige „Term Loan B“ Tranchen begeben. Zu den Alternative Credit Providern gehören zudem Investoren, die Darlehensportfolien von den Banken erwerben oder auch Fonds, die direkt in Darlehen investieren (oft in sogenannte „distressed“ Situationen), um damit die Grundlage für loan-to-own-Strategien zu schaffen.

Das Tätigkeitsspektrum der Alternative Credit Provider erstreckt sich somit über das gesamte Finanzierungsspektrum. Von der Aufsetzung von Fonds, über die regulatorischen Anforderungen zu der Rolle als Darlehensgeber oder Anleihegläubiger bis in die Restrukturierungsprozesse hinein. 

Entwicklungen für die Regulierung von Alternative Credit Provider / Schattenbanken

Trotz des Nutzens der Schattenbanken für die Finanzierung der Realwirtschaft: Durch die Kredittätigkeit außerhalb des traditionellen Bankensektors und die enge Verflechtung beider Finanzsektoren bestehen Risiken für die Stabilität des Finanzmarkts und des Finanzsystems in seiner Gesamtheit. Dies führt  zu Bestrebungen, den Schattenbankensektor einer strengeren Regulierung zu unterziehen. 

Die Europäische Kommission hat am 29. Januar 2014 einen Vorschlag zur Regulierung und Beaufsichtigung von Wertpapierfinanzierungsgeschäften veröffentlicht. Dieses Regulierungsvorhaben steht im Zusammenhang mit der Reform des Bankensektors und den Vorschlägen aus dem Liikanen Report, Banken bestimmte Handelsgeschäfte zu untersagen und strukturellen Einschränkungen zu unterwerfen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Transparenz und Kontrolle für bestimmte Tätigkeiten von Alternative Credit Providern zu erhöhen. Gleichzeitig soll verhindert werden, dass Banken den regulierten Bankensektor durch die gezielte Platzierung von Tätigkeiten umgehen. Transaktionen, die eine bessere Überwachung benötigen, sind in einer Mitteilung der Kommission zum Schattenbankwesen und Eindämmung neuer Risikoquellen im Finanzsektor dargestellt.

Ein besonderer Fokus wird in diesem Vorschlag auf Wertpapierfinanzierungsgeschäfte gerichtet. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass diese und andere gleichwertige Finanzierungsstrukturen als auch die Weiterverpfändung eine entscheidende Rolle im Finanzsystem spielen. Im Übrigen sind Schattenbanken und damit auch Alternative Credit Provider bereits von einer Vielzahl von Regelungen betroffen – so zum Beispiel AIFMD, MIFID II, UCITS V, CRD IV – nicht jedoch durch eine bestimmte Gesamtregelung vollständig umfasst.

Die Regulierungsbemühungen reißen nicht ab: Die Bundesregierung beabsichtigt das Thema beim G20-Gipfel im Herbst in Australien in den Fokus stellen.

Autorin: Dr. Angela Kerek (07.07.2014)