Gesichter

Dr. Jörg Fried

Dr. Jörg Fried

Dr. Jörg Fried

Counsel

Rechtsanwalt
Solicitor (England & Wales)

Kapitalmarktrecht
Strukturierte Finanzierungen

Berlin

Tel.: +49 30 21496 331
Fax: +49 30 21496 89 331

joerg.friedlinklaters.com

Spezialisiert auf Finanzderivate, Wertpapierdarlehens- und Wertpapierpensionsgeschäfte, OTC-Clearing, Warenderivate und -handel (insbesondere Energiehandel)

Beruflicher Werdegang

  • seit 2005
    Counsel, Linklaters LLP
  • 2002 - 2005
    Juniorpartner, Linklaters LLP
  • 1999 - 2002
    Rechtsanwalt, Linklaters Oppenhoff & Rädler
  • 1997 - 1999
    Rechtsanwalt und Solicitor, Norton Rose, London

Ausbildung

  • seit 1999
    Prüfung und Zulassung als Solicitor (England & Wales), The College of Law London
  • seit 1998
    2. Juristisches Staatsexamen
  • 1995 - 1998
    Referendariat beim Landgericht Lübeck mit Stationen in Berlin und London
  • 1994 - 1995
    Dissertation (Universität Tübingen); Assistent am Lehrstuhl Prof. Dr. Jan Schröder
  • seit 1994
    1. Juristisches Staatsexamen
  • 1989 - 1995
    Studium der Rechtswissenschaften, Universitäten Tübingen und Genf
  • 1985 - 1987
    Ausbildung zum Bankkaufmann

Sprachen

Deutsch, Englisch

Veröffentlichungen

Jörg Fried ist regelmäßiger Referent auf Seminaren und Konferenzen zu den Themen Finanzderivate und Marktinfrastruktur (Clearing/EMIR/CRR). Er hat u.a. folgende Artikel und Buchbeiträge veröffentlicht (Auswahl):

Beiträge in führenden deutschen Praxis-Handbüchern (in deutscher Sprache):

Rechtliche Bewältigung des OTC-Handels“, detailliertes Kapitel zum OTC-Energie-Handel einschließlich der Analyse von Standard-Handelsverträgen, Besicherungs-Vereinbarungen und Insolvenzszenarien, in: Handbuch Energiehandel (Hrsg.: Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski), S. 161-347, Erich Schmidt Verlag, Berlin, 3. Auflage, 2014

Insolvenzrecht“, detailliertes Kapitel über die Behandlung von Finanzderivaten, Finanzsicherheiten und OTC-Derivate-Clearingverträgen in Insolvenzszenarien, EU-rechtliche Aspekte für Netting und Sicherheitsleistungen, Internationales Privatrecht und zu berücksichtigende Kernaspekte bei Netting-Gutachten, in: Handbuch Finanzderivate (Hrsg.: Dr. Jean-Claude Zerey), S. 409-541, Nomos Verlag, Baden-Baden, 4. Auflage, 2016

Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung“, Band 2, Kommentierung von § 104 InsO (gemeinsam mit Uwe Jahn), Verlag C. H. Beck, 3. Auflage, 2013

Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung“, Band 3, Kommentierung von § 340 InsO (gemeinsam mit Uwe Jahn), Verlag C. H. Beck, 3. Auflage, 2014

Artikel (Auswahl – überwiegend in deutscher Sprache):

„Internationale Erfahrungen mit Stromderivaten“, Börsen-Zeitung, 20. Mai 2000, Seite B9

„German Regulator Targets Energy Derivatives“, International Financial Law Review (IFLR), Dezember 2000, Seite 13 - 16 (Mitautor: Frank Herring)

„Wetten auf das Wetter verringern Risiken“, Financial Times Deutschland, 16. Mai 2001, Seite 29

„Energie- und Wetterderivate: Markt mit Zukunft oder Exoten ohne Chance?“, Börsen-Zeitung, 19. Mai 2001, Seite B6

„Energy Exchanges Started Trading in Germany in 2000“, International Energy Law and Taxation Review (IELTR), 2001 (Country Reports) (Mitautor: Kai Pritzsche)

„Energy Derivatives – the German Perspective: Powerful Risk Management Tools For Liberalised Markets“, JUVE Handbook USA (2001/2002), „Commercial Law Firms in Germany“, Co-Publishing Teil

„Neuer ISDA-Rahmenvertrag festigt Status als Standard“, Börsen-Zeitung, 28. Januar 2003, S. 3 (Mitautor: Kurt Dittrich)

„Energiehandel zeigt sich nach der Enron-Pleite risikobewusster“, Handelsblatt, 7. März 2003

„The Sky is the Limit – Risks and Opportunities for Industry under the EU Emission Trading Scheme“, World Energy Review, Oktober 2003

„Der Gashandel erfordert neue Lösungen“, Beitrag zur Bedeutung des Netzzugangs für den Gashandel; Handelsblatt, 7. November 2003, Beilage „Derivate“, Seite b 02

„Der EFET Rahmenvertrag für Stromlieferungen in Recht und Praxis“, Aufsatz in der Zeitschrift Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Dezember 2003, S. 811-817 (Co-Autor: Sebastian Wulff)

„Klare Regeln für alle Arten von Derivaten – Für Anleger und Banken wird es einfacher“, Beitrag zum European Master Agreement for Financial Derivatives (EMA), Handelsblatt, 2. Juni 2004, B 2 (Beilage Derivate) (Mitautorin: Jasmin Kölbl-Vogt)

„Schwierige Vertragswahl im Emissionshandel“, Beitrag zu Standardverträgen für den Handel mit CO2-Emissionszertifikaten, Börsen-Zeitung, 19. Januar 2005, Seite 10

„Derivate werden den Emissionshandel prägen“, Beitrag zu derivativen Instrumenten auf Grundlage von CO2-Emissionszertifikaten; Handelsblatt, 2. Februar 2005, Beilage „Derivate“, Seite b 09

„EU hat Nachholbedarf bei Finanzsicherheiten“, Beitrag zur Umsetzung der Finanzsicherheiten-Richtlinie und zur Ablehnung von Vorschlägen des Bundesverbandes Deutscher Banken (BdB) bzw. der EFET; Handelsblatt, 7. März 2007, Seite b 17

 „Endspurt im Aufbau der Derivate-Infrastruktur“, Beitrag zur Umsetzung der EMIR- Vorgaben in Deutschland und Europa, Börsen-Zeitung vom 21. April 2012, Seite 13

„Richtlinie zur Bankensanierung wirkt sich auf Finanzderivate aus“, Interview zur Umsetzung der EU-Richtlinie zur Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen (BRRD) in Deutschland, Börsen-Zeitung vom 17. Januar 2015, Seite 9