Skip to main content

Linklaters berät ContiTech bei Erwerb der Hornschuch-Gruppe

Linklaters hat den zu ContiTech gehörenden Oberflächenspezialisten Benecke-Kaliko beim Kauf der Hornschuch-Gruppe beraten. Die Hornschuch-Gruppe ist ein führender Hersteller für Design-, Funktions-, Schaum- und Kompaktfolien sowie Kunstleder im Industriegeschäft (Möbel- und Bauindustrie) sowie in der Automobilbranche. Hornschuch, mit Hauptsitz in Weißbach, erzielte im Geschäftsjahr 2015 mit mehr als 1.800 Mitarbeitern an vier Produktionsstandorten in Deutschland sowie den USA einen Umsatz von knapp 410 Millionen Euro. Verkäufer ist der Finanzinvestor Equistone.

Der Vollzug des Erwerbs steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden.

Für die Benecke-Kaliko AG, die zur Division ContiTech des Continental-Konzerns gehört, ist es der größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte. Er bedeutet eine Stärkung der weltweiten Präsenz und Zugang zu neuen Märkten, insbesondere in Nordamerika. Die Benecke-Kaliko AG entwickelt und fertigt an sieben Standorten in Deutschland, China, Mexiko, Polen und Spanien Oberflächenmaterialien für Kfz- und Nutzfahrzeuge, die Off-Highway-Branche sowie andere wichtige Industrien. Das Unternehmen verfügt über 16 internationale Vertriebsbüros in Nord- und Südamerika, Asien und Europa und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von knapp 550 Millionen Euro.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Wolfgang Krauel (Corporate/M&A, München). Weitere Teammitglieder waren Dr. Bernd Meyring (Competition/Antitrust, Brüssel), Dr. Jann Jetter (Steuerrecht, München), Marc Trinkaus (Banking, Frankfurt), Dr. Niclas von Woedtke (Corporate/M&A, München), Dr. Thomas Broichhausen (Corporate/M&A, München), Ingo Sappa (Arbeitsrecht, München), Dr. Laura von Samson-Himmelstjerna (Real Estate, Frankfurt), Katrin Wyrwich (Corporate/M&A, München), Laura Baudenbacher (Competition/Antitrust, Brüssel), Dr. Sönke Philipp (Banking, Frankfurt), Korel Kaplan (Corporate/M&A, München), Dr. Felix Halfmeier (Arbeitsrecht, München) und Benjamin Herzog (Competition/Antitrust, Brüssel).