Skip to main content

Linklaters berät thyssenkrupp bei dem beabsichtigten Zusammenschluss der europäischen Flachstahlaktivitäten mit Tata Steel

Linklaters hat thyssenkrupp im Hinblick auf das Memorandum of Understanding über den geplanten Zusammenschluss der europäischen Flachstahlaktivitäten in einem gemeinsam zu je 50 % gehaltenen Unternehmen beraten. Mit dem Zusammenschluss streben die Parteien die Schaffung eines führenden europäischen Flachstahlunternehmens an. Auf die Unterzeichnung des Memorandum of Understanding sollen eine Due Diligence auf beiden Seiten sowie die Verhandlungen über die finalen Transaktionsverträge folgen.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Ralph Wollburg und Kristina Klaaßen-Kaiser (Corporate/M&A, Düsseldorf).

Weitere Teammitglieder waren Sebastian Benz (Steuerrecht, Düsseldorf), Dan Schuster-Woldan (Corporate, London), Claire Petheram (Corporate, London), Guido Portier (Corporate, Amsterdam), Dr. Alexander Jüngst (Corporate/M&A, Düsseldorf), Christian Wegener (Steuerrecht, Düsseldorf), Gareth Craft (Corporate, London), Dr. Tobias Bünten (Corporate/M&A, Düsseldorf) und Benjamin Wilkinson (Corporate, London).