Restrukturierung & Insolvenz

Lösungen finden

Die Krise eines Unternehmens birgt neben Risiken auch Chancen. Dabei gilt es, erstere stets genau im Blick zu behalten und letztere gezielt zum Vorteil des Unternehmens zu nutzen.

In wirtschaftlichen Krisenzeiten ist es für Unternehmen wichtig, sich rechtzeitig auf die Herausforderungen ihrer Branche einzustellen. So lassen sich häufig drohende wirtschaftliche Schwierigkeiten oder gar eine Insolvenz vermeiden. Aber auch eine Insolvenz bedeutet nicht zwangsläufig das unternehmerische Ende, denn viele in die Krise geratene Unternehmen verfügen über ein großes ökonomisches Potenzial. Wird dieses erkannt und gezielt für das Unternehmen genutzt, ergeben sich Chancen für einen Neubeginn. Hierbei ist es unerlässlich, ein Unternehmen als komplexes System zu verstehen. Finanzierungs-, kapitalmarkt- und insolvenzrechtliche Instrumente müssen miteinander verknüpft, gesellschaftsrechtliche Möglichkeiten miteinbezogen werden.

Die Techniken sind dabei in Deutschland wie auch international im Wandel. Neben klassischen Sanierungsinstrumenten – wie zum Beispiel dem Kapitalschnitt – spielen zunehmend international erprobte Gestaltungsmöglichkeiten eine wichtige Rolle, die auf den deutschen Markt übertragen werden. Auch ausländische Insolvenzordnungen müssen immer häufiger in die Planung miteinbezogen werden.

Neben dem klassischen Corporate Restructuring liegt ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeit auf dem Bereich der Bankenrestrukturierung und Bankeninsolvenz, bei denen wir seit vielen Jahren national wie auch international zu den Marktführern und erfahrensten Teams zählen. Zahlreiche praktische Anwendungsfälle in unserem Track Record belegen dies. 

Als dritte Säule unserer Praxis schließlich besteht das „Sovereign debt“ Restructuring, bei dem es um sämtliche Fragen von Restrukturierung von Verbindlichkeiten gegenüber und eines Staates geht, insbesondere im Zusammenhang mit der Euro-Krise in den vergangenen Jahren, aber auch im Zusammenhang mit der Krise einiger Süd- und Mittelamerikanischer Staaten in den Jahren zuvor.

Hierbei können Sie auf die enge Abstimmung unserer weltweit vertretenen Experten und ihren breiten Wissens- und Erfahrungsschatz setzen und dabei stets auf unser Kompetenzzentrum Restrukturierung und Insolvenz in Frankfurt vertrauen. Dieses fasst Anwältinnen und Anwälte aus den Bereichen Banking, Gesellschaftsrecht/M&A, Kapitalmarktrecht und Private Equity mit Fokus auf insolvenznahe und insolvenzbezogene Beratung zusammen. So gelingt es uns gemeinsam mit Ihnen, die Risiken einer Krise zu minimieren und die sich ergebenden Chancen zu ergreifen.

Unsere Beratungsschwerpunkte:

  • Restrukturierung von komplexen Darlehensverbindlichkeiten auf Banken-, Unternehmens- wie auch Investorenseite
  • Internationale Aspekte und Möglichkeiten einer Konzerninsolvenz
  • Komplexe Sicherheitenverwertungen
  • Organpflichten in der Krise
  • Prozessrechtliche Begleitung
  • Begleitung bei Mediationen
  • Refinanzierung und Rekapitalisierung in der finanziellen und operativen Krise
  • Strategische Insolvenz
  • Unternehmenskauf in Krise und Insolvenz
  • Bankenrestrukturierung
  • Sovereign debt restructuring

Auszug aus unserer Restrukturierungs- und Insolvenzexpertise

  • Beratung eines holländischen Insolvenzverwalters beim Verkauf eines Portfolios an Einkaufszentren in Deutschland im Wege des freihändigen Verkaufs aus der holländischen Insolvenzmasse
  • Beratung von Cerberus beim Erwerb eines Portfolios an Einkaufszentren aus der Secur Gruppe im Wege des freihändigen Verkaufs durch den Insolvenzverwalter
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Beratung zu den Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes
  • Kreditgeber („Senior Only Lender”) der PrimaCom Gruppe: Beratung bei der gesellschaftlichen und finanziellen Restrukturierung der PrimaCom Gruppe
  • PricewaterhouseCoopers: Beratung als Insolvenzverwalter im Zusammenhang mit der Insolvenz von Lehman Brothers International (Europe) 
  • General Motors Europe AG : Beratung bei der Restrukturierung der Adam Opel GmbH 
  • Bankenkonsortium (u.a. Commerzbank): Beratung im Zusammenhang mit der Restrukturierung der Conergy AG 
  • Centerbridge Partners, L.P.: Beratung im Zusammenhang mit der Restrukturierung der Pfleiderer AG
  • Landesbank: Beratung bei der Restrukturierung eines deutschen Immobilienportfolios
  • Konsortium bestehend aus mehreren deutschen Banken: Beratung im Zusammenhang mit der Notlage eines deutschen Sicherheitsunternehmens
  • IKB Deutsche Industriebank AG: Beratung der bei der Restrukturierung und Refinanzierung der IKB AG und der IKB Gruppe
  • Cerberus: Beratung im Zusammenhang mit der Insolvenz von Woolworth (Deutschland)
  • Almatis Gruppe: Beratung bei ihrer Restrukturierung im Rahmen eines amerikanischen Konkursverfahrens
  • Eurazeo und APCOA Parking Holdings: Beratung bei der Restrukturierung der APCOA Parking Holdings 
  • Die finanzierenden Banken: Beratung im Zusammenhang mit einigen Finanzierungsinstrumenten für die Rekapitalisierung der Sky Deutschland AG
  • Mediobanca und UniCredit: Beratung bei der Restrukturierung und Rekapitalisierung der Finanzschulden der Valentino Fashion Gruppe 
  • Oaktree: Beratung bei der Restrukturierung der Bavaria Yachtbau
  • Verband der Privaten Bausparkassen: Beratung beim Erwerb von 100 Prozent der Anteile an der Quelle Bauspar AG
  • Mezzanine-Darlehensgeber: Beratung bei finanzieller Restrukturierung von Neumayer Tekfor
  • Die finanzierenden Banken: Beratung bei dem Überbrückungskredit in Höhe von € 1.5 Mrd. für die Adam Opel GmbH 
  • TMD Friction und der Insolvenzverwalter, Dr. Frank Kebekus: Beratung beim Verkauf an Pamplona Capital sowie im Rahmen des vorhergehenden Restrukturierungsprozesses
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Beratung beim Entwurf eines Restrukturierungsverwaltungsgesetzes zur Stabilisierung systemrelevanter Banken