Kirstin Schwedt, LL.M.

Kirstin Schwedt

Partnerin, Dispute Resolution, Frankfurt

Überblick

Beruflicher Werdegang

Ausbildung und Qualifikationen

Überblick

Kirstin Schwedt ist spezialisiert auf komplexe und großvolumige internationale Schiedsgerichtsverfahren, Prozessführung und alternative Streitbeilegung. 

Sie berät Mandanten mit besonderem Fokus auf Investitionsschutz-, Post-M&A-, Joint-Venture- und vertragsrechtliche Streitigkeiten sowie Organhaftung, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten und Kartellschadensersatz.

Sie verfügt über weitreichende Branchenerfahrung in den Bereichen Industrials, Gesundheitswesen und Versicherungen und hat Mandanten in ad-hoc- und institutionellen Schiedsverfahren nach den Regeln von ICC, DIS (einschließlich ihrer Ergänzenden Regeln für gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten, DIS-SRCoLD), VIAC, UNCITRAL, des Waren-Vereins der Hamburger Börse und ICSID/ECT beraten. Sie ist regelmäßig als Schiedsrichterin tätig und Mitglied der Linklaters Digital Economy Group.

Kirstin Schwedt wurde von der großen deutschen Zeitung Handelsblatt als beste Anwältin für Streitbeilegung (2020) eingestuft.

Ausgewählte Mandate

  • Bilfinger: Vertretung bei der Durchsetzung von Organhaftungs-ansprüchen gegen ehemalige Vorstandsmitglieder aufgrund von Pflichtverletzungen bei der Implementierung eines Compliance-Management-Systems 
  • E.ON: Vertretung in einem UNCITRAL-Schiedsverfahren nach tschechischem Recht in Wien wegen eines Joint-Venture-Streits (Streitwert: € 1 Mrd.)
  • McKesson: Vertretung in einem Mindestpreis-Streitverfahren nach der öffentlichen Übernahme von Celesio
  • ein deutscher Automobilhersteller: Beratung bei der Strukturierung des Investments in eine türkische Produktionsstätte unter Berücksichtigung der einschlägigen Investitionsschutzabkommen
  • ein deutsches DAX30-Unternehmen: Beratung in Bezug auf ein ECT/ICSID-Investitionsschiedsgerichtsverfahren gegen das Königreich Spanien wegen Verletzung des Standards der gerechten und billigen Behandlung (fair and equitable treatment) aufgrund von Änderungen des spanischen Rechtsrahmens für solarthermische Energieerzeugungstechnologie
  • eine deutsche Versicherungsgruppe: Vertretung in einer Serie von Prozessen zur Verkehrswertermittlung diverser Portfolio-Unternehmen mittels Schiedsgutachten nach Kündigung der Beteiligungsmanagementverträge
  • ein großer deutscher Energielieferant: Vertretung im Eilrechtsschutz vor deutschen Gerichten und in einem Ad-hoc-Schiedsverfahren im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Joint-Venture-Beteiligung an einem deutschen Wasserversorgungsunternehmen (Streitwert: € 200 Mio.)
  • ein führendes deutsches Medienunternehmen: Vertretung in einem Post-M&A-Schiedsverfahren im Hinblick auf eine Teilrückzahlung des Kaufpreises aufgrund der Geheimhaltung möglicher systematischer Steuerrechtsverletzungen

 

Beruflicher Werdegang

Kirstin Schwedt arbeitet seit 2007 bei Linklaters und wurde 2015 zur Partnerin ernannt. 

Sie ist Mitglied der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V. (DIS), im Deutschen Anwaltverein (DAV) e.V. und gehört den Juristen des Deutschen und Französischen Rechts (JDFR) e.V. an.

Ausbildung und Qualifikationen

Kirstin Schwedt hat ein deutsch-französisches Doppelstudium der Rechtswissenschaften und den deutsch-französischen Master of Laws (LL.M.) an den Universitäten zu Köln und Paris absolviert. 

Sie spricht Deutsch, Englisch und Französisch.