Skip to main content
< zurück zur Übersicht
Dr. Bolko Ehlgen, LL.M. (Univ. of Pennsylvania)

Dr. Bolko Ehlgen

LL.M. (Univ. of Pennsylvania)
Managing Associate
Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 71003 174
Fax: +49 69 71003 89 174
Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
Gewerblicher Rechtsschutz
Dispute Resolution

 

Spezialisiert auf Prozessführung im Gewerblichen Rechtsschutz, sowohl  bei der Durchsetzung von Schutzrechten als auch bei der Verteidigung gegen Verletzungsvorwürfe. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf Patent- und Gebrauchsmusterstreitigkeiten, insbesondere in einem grenzüberschreitenden Kontext. Ebenfalls tätig im Geschmacksmuster-, Marken- und Urheberrecht.

 

Beratung/Vertretung unter anderem bei folgenden Mandaten:

  • Vertretung eines global führenden LED-Herstellers bei der Durchsetzung eines zentralen Patentportfolios gegen Wettbewerber in einem grenzüberschreitenden Patentstreit (USA, Deutschland, UK, Frankreich, Italien)
  • Vertretung eines globalen Pharmaherstellers in einem grenzüberschreitenden Patentstreit in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland im Bereich monoklonale Antikörper
  • Vertretung eines international tätigen Pharmaherstellers bei der Durchsetzung von Patentrechten, welche eine Substanz zur Behandlung einer seltenen Erkrankung schützen
  • Vertretung eines globalen Medizinprodukteherstellers in einer Vielzahl von einstweiligen Verfügungsverfahren und Beschlagnahmeverfahren zu Patenten im Bereich der Katheter-Technologie und chirurgische Instrumente
  • Vertretung eines französischen Medizinprodukteherstellers in einem grenzüberschreitenden Patentstreit (Frankreich, Deutschland und UK)
  • Vertretung des Bundesministeriums für Gesundheit in urheberrechtlichen und datenbankrechtlichen Streitigkeiten um eine medizinische Klassifikation
  • Vertretung eines internationalen Herstellers von Kompressoren für Fahrzeuge in Verletzungs- und Nichtigkeitsverfahren in einer grenzüberschreitenden Streitigkeit mit einem Wettbewerber
  • Vertretung eines globalen Zulieferers in der Automobilindustrie in Patentverletzungsverfahren um Motorentechnologie vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf und dem Bundesgerichtshof und in Nichtigkeitsverfahren vor dem Bundesgerichthof
  • Vertretung eines international tätigen Herstellers von Folienprodukten in einem Patentverletzungsverfahren gegen einen Wettbewerber sowie in parallelen Einspruchs- und Nichtigkeitsverfahren
  • Vertretung eines Händlers mit Einrichtungs- und Dekorationsartikeln in Streitigkeiten um Designs (Geschmacksmuster), Urheberrechte, Patente und Wettbewerbsrecht
  • Beratung eines großen Automobilzulieferers beim Erwerb eines High-Tech- und Software-Unternehmens zur Erschließung neuer Märkte
  • Beratung eines globalen Zulieferers in der Automobilindustrie zu den IP- und lizenzrechtlichen Aspekten eines großen Joint Ventures in der Zuliefererbranche
  • Vertretung eines internationalen Automobilzulieferers in Patentverletzungsverfahren im Bereich der Scheibenwischersteuerung

  • 2017 Managing Associate, Linklaters
  • 2015 - 2017 Associate, Linklaters
  • 2013 - 2014 Associate, DLA Piper

  • 2013 2. Juristisches Staatsexamen
  • 2011 - 2013 Landgericht Wiesbaden, Referendariat
  • 2009 - 2012 Universität zu Köln, Dr. iur.
  • 2009 New York Bar Exam
  • 2008 - 2009 LL.M. Studium an der University of Pennsylvania, Philadelphia
  • 2008 1. Juristische Prüfung
  • 2005 - 2008 Universität zu Köln, Studium der Rechtswissenschaften
  • 2003 - 2005 Universität Heidelberg, Studium der Rechtswissenschaften

Deutsch, Englisch

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.

Licensing Executives Society

Probabilistische Proportionalhaftung und Haftung für den Verlust von Chancen, Tübingen 2013 (Dissertation).

Anmerkung zu LG Mannheim, Beschluss v. 10.12.2013 – 2 O 4/13, BeckRS 2014, 09712, in: GRUR-Prax 2014, 280.

Anmerkung zu BGH, Beschluss v. 2.12.2014 – X ZB 1/13, BeckRS 2014, 23726, in: GRUR-Prax 2015, 35.

Erweiterte Auslegung hilft der Praxis - Wie die „Verletzungsfalle“ bei bestimmungsgemäßem Gebrauch von Standardbauteilen zu vermeiden ist, in: Intellectual Property Magazin 1/2015, S. 17-19 (gemeinsam mit Julia Schönbohm).

Zum Umfang der Erschöpfung bei System- und Verfahrensansprüchen, in: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 3/2016, S. 104-111 (gemeinsam mit Julia Schönbohm).

Einigung mit gewissen Vorzügen – „Pay for Delay“, oder: Wenn ein Vergleich eines Patentverletzungsprozesses Wettbewerbshüter misstrauisch macht, in: Intellectual Property Magazin 1/2017, S. 10-12.

K. o. in der letzten Runde? – Das UPC hat bereits einige Runden überstanden – sorgt das Verfassungsgericht für das Aus?, in: Intellectual Property Magazin 3/2017, S. 3-5.

Wenn Nichtstun nicht genug ist, in: Intellectual Property Magazin, Ausgabe 2, 6/2018, S. 20-22.

The Office giveth and

the Office taketh away – US Supreme Court rejects constitutional challenge to

inter partes review process, in: Intellectual Property Magazin 3/2018, page 3-6.