Skip to main content
< zurück zur Übersicht
Dr. Sebastian Biller

Dr. Sebastian Biller

Managing Associate
Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 71003 237
Fax: +49 69 71003 89 237
Rechtsanwalt
Gesellschaftsrecht/M&A

 

Spezialisiert auf Mergers & Acquisitions, Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht mit Schwerpunkt auf öffentliche Übernahmen und Umwandlungsrecht.

 

Beratung/Vertretung unter anderem bei folgenden Mandaten:

  • Morgan Stanley in verschiedenen gesellschafts- und kapitalmarktrechtlichen Fragen
  • Pfeiffer Vacuum Technology AG bei der Vorbereitung und Durchführung der ordentlichen Hauptversammlung
  • Österreichische Großbank bei der Veräußerung ihrer Beteiligung an der COMPAREX AG und anschließender Rückbeteiligung an dem Erwerber
  • McKesson in verschiedenen gerichtlichen Streitverfahren im Nachgang zur öffentlichen Übernahme der Celesio AG
  • Traditionsreiche Privatbank bei der Geltendmachung von Organhaftungsansprüchen
  • Deutsche Börse AG bei dem Zusammenschlussvorhaben mit der London Stock Exchange Group
  • Nippon Telegraph and Telephone Corporation beim verschmelzungsrechtlichen Squeeze out der Minderheitsaktionäre der NTT Com Security AG
  • E.ON SE bei der Abspaltung und dem anschließenden Börsengang der Geschäftsbereiche Erzeugung, Exploration & Produktion und Energiehandel

  • seit 2019 Managing Associate, Linklaters
  • 2015 - 2019 Associate, Linklaters
  • 2011 - 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referendar, Linklaters Frankfurt und London

  • 2015 2. Juristisches Staatsexamen
  • 2014 Universität Bayreuth, Promotion, Dr. iur.
  • 2013 - 2015 Landgericht Frankfurt am Main, Referendariat in Frankfurt am Main und London
  • 2011 1. Juristisches Staatsexamen
  • 2006 - 2011 Universität Bayreuth, Studium der Rechtswissenschaften mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung (WiwiZ)

Deutsch , Englisch

Der Transaktionsprozess des verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out gemäß § 62 Absatz 5 UmwG: Unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Durchführungsrisiken, 2014 (Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M., Europäische Hochschulschriften Band 5649)