Skip to main content

Fintech: Linklaters berät Berliner Solarisbank bei Kooperation mit Samsung beim Aufbau und Launch von Samsung Pay

Linklaters hat Solarisbank, eine Berliner Banking-as-a-Service Plattform mit Vollbanklizenz, die es Unternehmen ermöglicht eigene Finanzprodukte anzubieten, bei einer Kooperation mit Samsung beraten, um Samsung Pay in Deutschland anzubieten. Die Kooperation beinhaltet eine Reihe von innovativen Produkten im Zusammenhang mit virtuellen Debitkarten. Diese reichen von einem KYC Prozess, der ohne Video-Ident auskommt über die Möglichkeit für Kunden, das mit der Karte verbundene Konto frei wählen zu können bis hin zu der Option, mit Samsung Pay getätigte Einkäufe über das Solarisbank Produkt "Splitpay" in Konsumentendarlehen zu überführen.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Thomas Broichhausen (Gesellschaftsrecht/M&A, München), Dr. Andreas Dehio (Bankaufsichtsrecht, Frankfurt) und Dr. Florian Reul (Bankaufsichtsrecht, Frankfurt). Weitere Teammitglieder waren Barbara Lauer (Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Christina Diepold, Alexander Neubert (Gesellschaftsrecht/M&A, München) Dr. Benedikt von Erdmann (Bankaufsichtsrecht), Dr. Bolko Ehlgen (IP) und Johannes Rehahn (Kapitalmarktrecht) (alle Frankfurt).