Skip to main content

Investorenkonsortium steigt mit Linklaters bei Sportradar ein

Linklaters hat das Konsortium bestehend aus Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB) sowie der US-amerikanischen Wachstumsfinanzierungsgesellschaft TCV beim Erwerb von wesentlichen Anteilen an der Sportradar AG beraten.

Über ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft CPP Investment Board Europe S.à r.l wird CPPIB gemeinsam mit TCV eine Beteiligung an Sportradar zu einem Unternehmenswert in Höhe von 2,1 Milliarden Euro (~ USD 2,4 Mrd.) von der Private Equity Firma EQT und bestimmten Minderheitsaktionären erwerben. Carsten Koerl, Gründer, Mehrheitsgesellschafter und CEO, wird seine gesamte Beteiligung an Sportradar behalten. EQT wird zudem einen Teil seines Verkaufserlöses in Sportradar reinvestieren.

Sportradar ist ein weltweit führender Anbieter von Sportdaten mit Hauptsitz in St. Gallen (Schweiz). Das Unternehmen stellt Daten für Ligen, Nachrichtenmedien, Verbraucherplattformen und Sportwettenanbieter zur Verfügung. Sportradar ist offizieller Partner der NBA, NFL, NHL und NASCAR sowie FIFA und UEFA.

CPPIB ist eine Kapitalmanagementgesellschaft mit Sitz in Toronto (Kanada), die Gelder für 20 Millionen Beitragszahler und Leistungsbezieher des Canada Pension Plan (CPP) verwaltet und investiert.

TCV wurde im Jahr 1995 gegründet und agiert als Kapitalanbieter für private und öffentliche Wachstumsunternehmen der Technologiebranche. Das Unternehmen hat mehr als 10 Milliarden US-Dollar in führende Technologieunternehmen investiert und im Rahmen von mehr als 115 Börsengängen und strategischen Übernahmen unterstützend begleitet. Derzeit hat TCV mehr als 1 Milliarde US-Dollar in Europa investiert.

Linklaters beriet unter Federführung von Christopher Kellett (Private Equity/M&A, Frankfurt) und Ben Rodham (Private Equity/M&A, London). Weitere Teammitglieder waren Matthew Devey (Employment/Corporate, Frankfurt), Pierre Zelenko (Competition/Antitrust, Paris), Ann-Catherine Hoffmann (Corporate, Frankfurt), Dr. Ingemar Kartheuser (TMT, Frankfurt), Atif Wolfgang Bhatti (Dispute Resolution, Frankfurt), Andreas Müller, Mykyta Selivanov (beide Corporate, Frankfurt), Ben Suen (Corporate, London), Annika Bilics (Corporate, Frankfurt), Adrien Castan, Marine Cornou, Pauline Fliche (alle Competition/Antitrust, Paris), Christopher Illig (Dispute Resolution, Frankfurt), Heesu Kim, Tom Lambert (beide Corporate, London), Philipp Oehlerking (Corporate, Frankfurt), Lucas Parise (Corporate, London), Johannes Porsch (Corporate, Frankfurt) und Caroline Roggenbuck (Employment/Corporate, Frankfurt).