Skip to main content

Linklaters berät E.ON im Zusammenhang mit einer sustainability linked syndizierten Kreditlinie in Höhe von 3,5 Milliarden Euro

Linklaters hat E.ON SE im Zusammenhang mit einer syndizierten Kreditlinie in Höhe von 3,5 Milliarden Euro mit Nachhaltigkeitskomponente (sustainability linked) beraten. Durch die Koppelung der Kreditmarge an die Performance bestimmter ESG-Ratings setzt sich E.ON finanzielle Anreize für eine nachhaltige Unternehmensstrategie. Die Kreditlinie referenziert - soweit bekannt - außerdem erstmalig im deutschen Markt für syndizierte Kredite unter anderem den von der Europäischen Zentralbank seit Anfang Oktober bereitgestellten Referenzzinssatz €STR (euro short term rate).

E.ON wird sich in Zukunft auf die beiden Geschäftsbereiche der regulierten, leistungsstarken Energienetze und der innovativen Kundenlösungen fokussieren. Dabei kann E.ON die eigene Expertise und Innovationskraft in diesen Bereichen mit derjenigen von innogy kombinieren. Für Linklaters waren Dr. Neil George Weiand und Dr. Urs Lewens (beide Banking, Frankfurt) tätig.

E.ON wurde inhouse von Dr. Guntram Würzberg (General Counsel), Dr. Dermot Fleischmann (Head of Corporate & Finance Law Legal & Compliance) und Dr. Cora Hartan (Senior Legal Counsel Corporate & Finance Law) beraten.