Skip to main content

Linklaters berät Merck im Zusammenhang mit der Finanzierung des Angebots zum Erwerb von Versum

Merck hat gestern gegenüber der Geschäftsführung von Versum Materials, Inc. (Versum) (ISIN: US92532W1036) ein Angebot zum Erwerb aller ausgegebenen und ausstehenden Aktien von Versum für USD 48 pro Aktie in bar unterbreitet. Dies entspricht einer Gesamtunternehmensbewertung von USD 5,9 Milliarden in bar. Versum ist eine nach dem Recht des US-Bundesstaats Delaware bestehende Gesellschaft, die in Tempe (Arizona) in den Vereinigten Staaten ihren Sitz hat.

Das Angebot stellt einen signifikanten Aufschlag von 51,7 % auf den unbeeinflussten Aktienkurs von Versum vor der Veröffentlichung des Versum/Entegris-Angebots und einen Aufschlag von 15,9 % auf den Schlusskurs der Versum-Aktie am 26. Februar 2019 dar.

Durch die Übernahme würde Merck seine Position als ein führender Anbieter für Elektronikmaterialien weiter stärken.

Die Geschäftsleitung von Merck hat das Angebot einstimmig beschlossen und will die Transaktion konsequent weiterverfolgen. Merck ist darauf vorbereitet, zügig mit der Unternehmensprüfung zu beginnen, Verhandlungen aufzunehmen und schnell zu einer Einigung über einen Zusammenschluss zu gelangen. Das Angebot wird üblichen Vollzugsbedingungen unterliegen. Dies schließt die Erteilung der notwendigen behördlichen Freigaben ein. Ein Beschluss der Hauptversammlung von Merck ist für den Erwerb nicht erforderlich.

Linklaters berät Merck im Zusammenhang mit der Finanzierung der Transaktion.

Für Linklaters sind Dr. Neil George Weiand (Partner), Dr. Urs Lewens (Counsel) und Moritz Hechenrieder (Associate), alle Banking (Frankfurt) tätig.

Merck wird inhouse durch Dr. Friederike Rotsch (General Counsel), Sonja Hilge (Head of Team Corporate Governance, M&A and Finance) und Alexander Krüger (Corporate Counsel) beraten.