Skip to main content

Linklaters berät Reliance Industries Ltd. im Zusammenhang mit deren Debüt-Schuldscheintransaktion

• Größte syndizierte Schuldscheintransaktion eines außereuropäischen Unternehmens

• Größte Schuldscheintransaktion im Öl & Gas Sektor weltweit

Reliance Industries Ltd. („Reliance Industries“) mit Sitz in Mumbai hat erfolgreich ihre erste Schuldscheintransaktion durchgeführt. Reliance Industries ist das erste asiatische Unternehmen, das den traditionell Deutschland zentrierten Schuldscheinmarkt unter Anwendung einer breiten Vermarktungsstrategie anspricht.

LBBW und KfW IPEX-Bank haben den Debüt-Schuldschein von Reliance Industries arrangiert. Dieser sieht eine Kombination von festverzinslichen und variabel verzinslichen Tranchen und eine Durchschnittslaufzeit über alle Tranchen von mehr als 5 Jahren vor. Die anfangs mit einem indikativen Term Sheet Volumen von 150 Millionen Euro vermarktete Transaktion wurde im Markt sehr gut aufgenommen, was eine deutliche Überzeichnung des Orderbuchs zur Folge hatte. Das finale Volumen wurde daher auf 405 Millionen Euro, dem Äquivalent von 450 Millionen US-Dollar, aufgestockt. Die Transaktion wurde über alle Tranchen hinweg am unteren Ende der Preisspanne bepreist. An der Transaktion beteiligen sich Banken, institutionelle Investoren und kleinere Privatkundenbanken.

Die starke Reputation von Reliance Industries an den internationalen Finanzmärkten und die sehr gute Entwicklung des Geschäfts von Reliance Industries untermauerten diese erste Schuldscheintransaktion eines asiatischen Emittenten. Reliance Industries ist an der BSE Limited and National Stock Exchange of India Limited börsennotiert. Ihre internationalen Verbindlichkeiten werden von Standard & Poor’s mit BBB+ (stable), mithin zwei notches über dem Staatsrating von Indien, und mit Baa2 (stable) von Moody’s, gleichauf wie das staatliche Rating von Indien, gerated.

Linklaters Partner Dr. Neil George Weiand kommentierte: „Es war ein Privileg, Reliance Industries Ltd. im Zusammenhang mit dieser Debüt-Transaktion beraten zu dürfen. Diese ist nicht nur der größte syndizierte Schuldschein eines außereuropäischen Unternehmens, sondern zugleich die größte Schuldscheintransaktion im Öl & Gas Sektor weltweit. Die Transaktion unterstreicht die zunehmende Attraktivität des deutschen Schuldschein Private Placement Marktes auch für außereuropäische Emittenten sowie dessen weitere Internationalisierung.“

Linklaters hat Reliance Industries im Zusammenhang mit der Finanzierungstransaktion rechtlich beraten.

Für Linklaters waren Dr. Neil George Weiand und Dr. Urs Lewens (beide Banking, Frankfurt), tätig.