Skip to main content

Linklaters berät Steinhoff bei größtem deutschen Börsengang im Jahr 2015

Linklaters hat Steinhoff International Holdings N.V. beim Listing an der Frankfurter Wertpapierbörse beraten. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 19 Milliarden Euro ist dies die größte Börseneinführung im Prime Standard in Deutschland in diesem Jahr und zugleich die größte Notierungsaufnahme seit dem Jahr 2000.

Das Listing wurde nach einem südafrikanischen Scheme of Arrangement vorgenommen. Steinhoff International Holdings N.V. erwarb das gesamte ausgegebene Aktienkapital der an der Börse in Johannesburg notierten Steinhoff International Holdings. Das Umtauschverhältnis betrug 1:1. An der Johannesburger Börse soll Steinhoff N.V. künftig mit einer Zweitnotierung geführt werden.

Steinhoff ist ein führendes Handelsunternehmen, das Möbel, Haushaltswaren und andere Güter in den Regionen Europa, Australien und Südpazifik sowie Afrika produziert, bezieht und vertreibt. Das Unternehmen verfügt über mehr als 40 Einzelhandelsmarken, 6.500 Verkaufsstätten und beschäftigt über 90.000 Mitarbeiter. Mehr als 60 Prozent der Erträge erwirtschaftet Steinhoff im europäischen Markt und ist, gemessen am Ertrag, der zweitgrößte Händler von Haushaltsartikeln in Europa.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Marco Carbonare (Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Charles Jacobs (Gesellschaftsrecht, London) und Pieter Riemer (Gesellschaftsrecht, Amsterdam).