Skip to main content

Linklaters berät Volkswagen bei Veräußerung von Renk

Linklaters hat die Volkswagen AG bei der Veräußerung ihres Anteils von 76 Prozent an der börsennotierten RENK AG beraten. Käufer der Beteiligung ist der Finanzinvestor Triton. Der Verkauf führt bei Volkswagen zu einem Liquiditätszufluss von rund EUR 530 Mio. Mit dem Verkauf treibt Volkswagen die Transformation des Konzerns in Umsetzung der Strategie „Together2025+“ weitervoran.

Im Zuge der Transaktion wurde von Triton eine langfristige Standort- und Beschäftigungsgarantie für deutsche Betriebsstandorte von RENK bis 31. Dezember 2026 vereinbart. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich der außenwirtschaftlichen und fusionskontrollrechtlichen Freigaben. Mit einem Vollzug wird zu Beginn 2021 gerechnet.

Die RENK AG ist ein weltweit anerkannter Produzent von hochwertigen Spezialgetrieben für Kettenfahrzeuge, industrielle Anwendungen und den Schiffbau sowie von Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen. Das Unternehmen ist weltweit führend bei Automatgetrieben für schwere Kettenfahrzeuge, bei Getriebesystemen für Navy-Schiffe und bei horizontalen Gleitlagern.

Linklaters beriet unter Federführung von Achim Kirchfeld (Gesellschaftsrecht/M&A, Düsseldorf). Weitere Teammitglieder sind Sebastian Klingen, Alina Kaufmann, Mark Rossbroich, Alexander Pfeifer (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Christoph Barth, Dr. David-Julien dos Santos Goncalves, Sebastian Plötz (alle Kartellrecht), Dr. Timon Grau, Dr. Alexander Heider (beide Arbeitsrecht, Düsseldorf) und Dr. Julian Böhmer (Steuerrecht), (alle Düsseldorf).