Skip to main content
< zurück zur Übersicht
Dr. Julia Schönbohm, LL.M. (Fordham)

Dr. Julia Schönbohm

LL.M. (Fordham)
Partnerin
Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 71003 138
Fax: +49 69 71003 89 138
Rechtsanwältin
Gewerblicher Rechtsschutz
Dispute Resolution

 

Spezialisiert auf die Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte und die Verteidigung gegen Verletzungsvorwürfe. Dies umfasst neben der Vertretung in grenzüberschreitenden Patentverletzungsprozessen die Beratung im Urheber-, Marken- und Geschmacksmusterrecht.

 

  • seit 2014 Partner, Linklaters
  • 2008 - 2014 Partner, DLA Piper
  • 2006 - 2007 Counsel, Clifford Chance
  • 2002 - 2006 Associate, Clifford Chance

  • 2002 New York Bar Exam
  • 2001 - 2002 LL.M. Studium an der Fordham University, New York
  • 2000 - 2001 Universität Hamburg, Dr. iur.
  • 2000 2. Juristisches Staatsexamen
  • 1997 - 2000 Landgericht Lüneburg, Referendariat
  • 1997 1. Juristisches Staatsexamen
  • 1992 - 1996 Universität Hamburg, Studium der Rechtswissenschaften

Deutsch , Englisch , Französisch

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht e.V.

Licensing Executives Society

„Anmerkung zur Vermutung der Rechtsgültigkeit eines nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacks­musters", GRUR 2004, S. 41

„Die Anpassung des Kfz-Vertriebs an die neuen Voraussetzungen der Kfz-GVO 1400/2002“, WRP 2004, S. 695 ff.

„Gewerbliche Schutzrechte als Kreditsicherheiten", Letter of Invest, März 2006

„Die strategische Durchsetzung von Patenten“, Platow Recht vom Juli 2009

Die Durchsetzung von Verfahrensansprüchen unter Berücksichtigung der Rechtslage in den USA“, Festschrift für Thomas Reimann zum 65 Geburtstag, 2009

Employee Inventions and Copyrights“ in Key Aspects of German Employment and Labour Law, 1. Aufl. 2010

„Anmerkung zum Urteil des BGH zur zulässigen Verwendung der Bezeichnung DAX als Bezugsgröße für Finanzprodukte“, WuB 1/10, Februar 2010 

Rechtsprechung eröffnet Softwarepatenten Chancen", Platow Recht vom Oktober 2010

„Spielpläne urheberrechtlich schützen", Bundesliga Magazin, August 2011

„Platzverweis für Spielplannutzer", Platow Recht vom Juli 2011

"Erweiterte Auslegung hilft der Praxis - Wie die „Verletzungsfalle“ bei bestimmungsgemäßem Gebrauch von Standardbauteilen zu vermeiden ist“, in: Intellectual Property Magazin 1/2015, S. 17-19 (zusammen mit Bolko Ehlgen).

SEPs: Lohnt sich das Klagen noch?", Intellectual Property Magazine, 2/2016 Februar 2016 (zusammen mit Atif Bhatti)

Zum Umfang der Erschöpfung bei System- und Verfahrensansprüchen“, in: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 3/2016, S. 104-111 (zusammen mit Bolko Ehlgen)

Gerichtsurteil sorgt für Preisangleichung – Die „Erschöpfung“ im Patentrecht bringt Pharmaunternehmen in die Zwickmühle“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 16, 27  September 2017