Alexander Vogt

Alexander Vogt

Partner, Investmentfonds, Frankfurt

Überblick

Beruflicher Werdegang

Ausbildung und Qualifikationen

Veröffentlichungen

Überblick

Alexander Vogt verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Strukturierung und Auflegung von regulierten und unregulierten Investmentprodukten wie Investmentfonds, Single Managed Accounts, Joint Ventures, REITs und alternativen Finanzierungsstrukturen, unter anderem für Banken. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im Bereich der sogenannten Alternative Investments, insbesondere Private-Equity-und Venture Capital Fonds, Immobilienfonds, Infrastrukturfonds, Entwicklungsförderungsfonds, Mikrofinanzfonds und strukturierte Investmentfonds, die in Darlehen und Distressed Assets investieren als auch bei M&A Transaktionen im Assetmanagement Sektor. Seine Praxis umfasst anlegerspezifische Regulierung, z. B. für Pensionskassen und Versicherungen, sowie vertriebsrechtliche Fragen, z.B. bei der Gestaltung von paneuropäischen und globalen Vertriebsstrategien für alternative Investmentprodukte.

Alexander Vogt wird regelmäßig als einer der führenden Experten für Investmentfonds empfohlen (JUVE Handbuch).

Zu seinen Mandanten zählen Allianz/AGI, Ardian, Barings, BentallGreenOak, BlackRock, CBRE Investment Management, Deutsche Bank/DWS, KfW/KfW Capital/DEG, Genesta, GTIS, Harrison Street, Hines, KKR, LaSalle, Morgan Stanley, MUFG, NIAM, Partech, Q Management, Rantum Capital, Tikehau, USAA Real Estate, Universal- Investment.

Ausgewählte Mandate 
  • Globaler Immobilienmanager: Strukturierung, Auflage und laufende Beratung von offenen und geschlossenen Immobilienfonds für institutionelle Anleger mit einem Gesamtvolumen von über € 3,5 Mrd. und Immobilienanlagen weltweit. 
  • Globaler Investmentmanager: Beratung bei der Strukturierung und Auflage einer Kreditplattform für die Anlage in Infrastrukturdarlehen in Schwellenländer mit einem Gesamtvolumen von über € 800 Mio. sowie die Strukturierung von vergleichbaren Folgeprodukten mit einem Zielvolumen von mehreren Milliarden Euro. 
  • Deutsches öffentlich rechtliches Kreditinstitut: Fondsstandort für Entwicklungsförderungsfonds – Umfassende rechtliche und steuerliche Unterstützung bei der Umsetzung der Afrika-Initiative des Kanzleramts sowie bei der Initiative zur Stärkung des Fondsstandorts Deutschland (unter Mitwirkung mehrerer Bundesministerien).
  • Globale Universalbank: Rechtliche Beratung bei dem Erwerb als Asset Deal des Flugzeugfinanzierungsgeschäfts einer deutschen Bank mit einem Volumen von € 5,5 Mrd. 
  • Deutscher Private Equity Manager: Beratung bei der Strukturierung und Auflage eines Private Equity Fonds für institutionelle Anleger mit einem Zielvolumen von € 500 Mio. für Beteiligungen in Europa.
  • Globaler Infrastruktur-Manager: Strukturierung, Auflage und laufende Beratung eines Immobilienfonds für institutionelle Anleger mit einem Zielvolumen von € 750 Mio. 
  • Skandinavische Immobilienmanager: Beratung bei der Strukturierung und Auflage von offenen und geschlossenen Immobilienfonds für institutionelle Anleger mit einem Zielvolumen von über € 2 Mrd. für Immobilienanlagen in Skandinavien. 
  • US Immobilienmanager: Strukturierung, Auflage und laufende Beratung von mehreren offenen und geschlossenen Immobilienfonds für institutionelle Anleger mit einem Zielvolumen von über € 1,7 Mrd. für Immobilienanlagen in den USA und Brasilien.

Beruflicher Werdegang

Alexander Vogt war bis 1995 als Rechtsanwalt in South Australia tätig, bevor er zur Vorgängerkanzlei Oppenhoff & Rädler wechselte (ab 2001 Linklaters) und 2003 zum Partner ernannt wurde.

Ausbildung und Qualifikationen

Alexander Vogt hat Politik und anschließend Rechtswissenschaften an der University of Adelaide studiert und die Abschlüsse Bachelor of Arts (B.A. jur) und Bachelor of Laws (LL.B) erworben. Nach seiner Zulassung als Solicitor in Südaustralien studierte er an der Philipps-Universität Marburg und erwarb den Grad Master of Laws (LL.M). 1995 wurde er als Solicitor (England & Wales) und 1998 als Rechtsanwalt zugelassen.

Er spricht Deutsch und Englisch.

Veröffentlichungen

  • „Neues Vehikel für kollektive Anlage von Kapital in Entwicklungsländern“, Börsen-Zeitung, 19. Juni 2021
  • “Regulation: Germany's new impact fund regime”, Funds Europe, Juli/August 2021
  • „Der ‚strukturierte‘ Impact Fonds unter dem Kapitalanlagegesetzbuch“, Der Betrieb, Beilage Nr. 2 zu Heft 20, Mai 2021, Co-Autor