Dr. Christian Hundeshagen

Dr. Christian Hundeshagen

Partner, Steuerrecht, Frankfurt

Überblick

Beruflicher Werdegang

Ausbildung und Qualifikationen

Veröffentlichungen

Überblick

Dr. Christian Hundeshagen ist Partner in unserem Frankfurter Büro und spezialisiert auf nationale und internationale Unternehmensbesteuerung. Er berät zu nationalen und grenzüberschreiten M&A und Private Equity Transaktionen sowie steuerlichen Aspekten bei Umwandlungen und Reorganisationen sowie im Bereich der Verrechnungspreise und der Betriebsstätten-Gewinnabgrenzung. 

Dr. Christian Hundeshagen ist Mitglied unseres fachbereichsübergreifenden Crisis Management & Compliance Teams und verfügt über umfangreiche Expertise im steuerlichen Krisenmanagement und der Beratung in steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren.

Ausgewählte Mandate

Beratung/Vertretung unter anderem bei folgenden Mandaten:

  • McKesson Corporation: Beratung bei Joint Venture mit US-amerikanischen Pharmadienstleister Walgreens Boots Alliance zur Zusammenlegung des deutschen Pharmagroßhandelsgeschäfts. 
  • APAX: Beratung beim Verkauf von Neuraxpharm, einem führenden europäischen Spezialpharmaunternehmen.
  • Montagu Private Equity und Universal-Investment: Beratung bei dem Erwerb des Hamburger Fintechs CAPinside GmbH.
  • Montagu Private Equity und Universal-Investment: Beratung bei dem Erwerb der irischen Fondsverwaltungsgesellschaft Metzler Ireland Limited.
  • Triton: Beratung bei dem Upstreaming diverser Private Equity Fonds.
  • Private Equity Unternehmen: Grenz- und praxisübergreifende Beratung beim Verkauf einer (indirekten) Minderheitsbeteiligung an einem deutschen Portfoliounternehmen.
  • Internationales Finanzinstitut: Grenzüberschreitende und praxisübergreifende Beratung bei der steuerneutralen Errichtung eines Joint Ventures mit deutschen Finanzinstituten zur Zusammenlegung des deutschen und österreichischen Zahlungsdienstleistungsgeschäfts.
  • Nintendo Co.: Beratung bei Fragen zum Konzernsteuerrecht, insbesondere zu europaweiten Vorabvereinbarungen über Verrechnungspreise (APA) sowie Koordination der gesamten steuerlichen Beratung für Nintendo europaweit.
  • Philip Morris International: Beratung zu Betriebsprüfungs- und Verrechnungspreisfragen. 
  • Diverse nationale und internationale Banken und Finanzunternehmen: Umfassende Beratung zu steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Cum/Ex-Transaktionen sowie Cum/Ex-Folgetransaktionen.
  • nationale und internationale Unternehmensgruppen: Beratung bei der Umstrukturierung in Europäische Gesellschaften; Grunderwerbsteuer und Erbschaftsteuer; Strukturierung, Dokumentation und Verteidigung von Verrechnungspreissystemen sowie Betriebsstätten-Gewinnabgrenzung im Rahmen von Betriebsprüfungen und Steuerstrafverfahren; Anträge auf Abschluss von multilateralen und bilateralen Advance Pricing Agreements, Verständigungs- und Schiedsverfahren.

Beruflicher Werdegang

Dr. Christian Hundeshagen ist seit 2001 Steuerfachangestellter. Er ist seit 2012 als Associate bei Linklaters tätig, seit 2015 als Managing Associate und wurde 2020 zum Partner ernannt. Er ist zudem ständiger Lehrbeauftragter für Unternehmensbesteuerung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Er ist Mitglied der International Fiscal Association, Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V., Steuerberaterkammer Hessen und des Steuerberaterverbandes Hessen.

Ausbildung und Qualifikationen

Dr. Christian Hundeshagen schloss 2001 seine Ausbildung zum Steuerfachangestellten ab. Er studierte Betriebswirtschaft an der Georg-August-Universität Göttingen, wo er später auch promoviert hat. Seine Dissertation auf dem Gebiet der steuerlichen Verrechnungspreise wurde 2018 mit Förderpreis des Nürnberger Steuergespräche e.V. ausgezeichnet. Er ist seit 2013 als Steuerberater zugelassen.

Er spricht Deutsch und Englisch.


Veröffentlichungen

Dr. Christian Hundeshagen veröffentlicht regelmäßig Artikel in Fachzeitschriften und Handbüchern und referiert zu steuerlichen Fragestellungen auf Konferenzen und Seminaren. Zuletzt erschienene Veröffentlichungen sind u.a.:

  • Unklare Rechtslage, zusammen mit Jens Blumenberg, in: DATEV magazin 04/2020
  • Viele offene Fragen, zusammen mit Jens Blumenberg, in: DATEV magazin 02/2020
  • Bürokratisches Monster, Pflicht zur Mitteilung grenzüberschreitender Steuergestaltungen verursacht immensen Aufwand für Wirtschaft und Verwaltung, zusammen mit Rainer Stadler, in: Börsenzeitung vom 2. Dezember 2019, S. 9
  • Gestaltungsfragen der ertragsteuerlichen Organschaft, zusammen mit Jens Blumenberg, in: Ulrich Prinz und Sven-Christian Witt (Hrsg.), Steuerliche Organschaft, München (Verlag Dr. Otto Schmitt KG), 2. Auflage 2019, S. 333-375
  • Verrechnungspreisermittlung auf Basis kapitalmarktbezogener Kalkulationszinssätze – Methodik, Kapitalkostenmodelle und deren Eignung für Zwecke des steuerlichen Fremdvergleichs, Dissertation, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien (Peter Lang), 2018
  • § 13 Steuerrecht, Steuerliche Pflichten und Haftung, zusammen mit Wulf Kring, in: Staffan Illert/Nima Ghassemi-Tabar/Malte Cordes (Hrsg.), Handbuch Vorstand und Aufsichtsrat, Rechte, Pflichten, Haftung, Besondere Risikobereiche, Compliance-Umsetzung, Straf- und Bußgeldtatbestände, D&O-Versicherung, Köln (RWS-Verlag), 2018, S. 793-855
  • § 7 Besteuerung der ausländischen Aktivität, A: Beteiligung an ausländischen Kapitalgesellschaften, zusammen mit Jens Blumenberg, in: Wolfgang Kessler/Michael Kröner/Stefan Köhler, Konzernsteuerrecht, National - International, München (Beck Verlag), 3. Auflage 2018, S. 732-803
  • Ertragswertorientierte Gesamtbewertung von Transferpaketen, zusammen mit Andreas Oestreicher, in: Die Unternehmensbesteuerung 2009, S. 830-843 
  • Weder Wirtschaftsgut noch Unternehmen - die Bewertung von Transferpaketen anlässlich der grenzüberschreitenden Verlagerung von Unternehmensfunktionen, zusammen mit Andreas Oestreicher, in: Internationales Steuerrecht 2009, S. 145-151 
  • Bewertung von Transferpaketen bei Funktionsverlagerungen, zusammen mit Andreas Oestreicher, in: Der Betrieb 2008, S. 1637-1643 (Teil 1) und S. 1693-1700 (Teil 2)