Dr. Christian Storck, LL.M. (London School of Economics)

Dr. Christian Storck

Partner, Kapitalmarktrecht, Global Co-Head of Innovation, Frankfurt

Überblick

Beruflicher Werdegang

Ausbildung und Qualifikationen

Veröffentlichungen

Überblick

Dr. Christian Storck ist spezialisiert auf die Beratung von Derivaten, Kapitalmarktprodukten und strukturierten Finanzierungen. Sein Fokus ist dabei auf OTC-Derivate (insbesondere Aktien, FX, Zins, Kredit und Rohstoffe), Kunden-Clearing und Netting-Fragen. Er berät zudem zu Wertpapierpensionsgeschäften sowie Wertpapierdarlehen. Sein Beratungsspektrum umfasst außerdem SPV-Strukturen, Repackaging und Verbriefungen. Er berät auch bei der Erstellung und Aktualisierung von Emissionsprogrammen, strukturierten Zertifikate- und Warrants-Programmen sowie auch bei Schuldscheindarlehen, Namensschuldverschreibungen und der Emission von Inhaberpapieren. 

Dr. Christian Storck ist Global Co-Head of Innovation. In dieser Funktion betreut er, neben eigenen internen Innovationsprojekten, insbesondere Digitalisierungsprojekte bei Mandanten.

Er ist bei dem Deutschen Derivateverband (DDV) als Rechtsexperte tätig und im Investment-Komitee des main incubator (der F&E Einheit der Commerzbank). Als Sprecher tritt er zudem bei Veranstaltungen des Deutschen Aktieninstituts (DAI), des Deutschen Investor Relationship Verbandes, der ISDA, Euromoney, Financial Times, des Blockchain Centers der Frankfurt School sowie dem Center for Legal Tech der Bucerius Law School auf. 

Er wird zudem als führender Berater im Bereich Strukturierte Finanzierung und Derivate empfohlen (JUVE Handbuch 2020/2021, Chambers Europe 2020, IFLR 1000 2020) sowie als herausragend im Bereich Fintech in Chambers Europe 2020 bezeichnet. 

Ausgewählte Referenzmandate

Beratung/Vertretung unter anderem bei folgenden Mandaten:

  • Deutsche Bank: Beratung bei der Veräußerung von Geschäftsbereichen im Wertpapierhandel im Rahmen der Restrukturierung.
  • Commerzbank: Beratung bei der Veräußerung des Geschäftsbereichs Equity Markets & Commodities (EMC) an Société Générale.
  • Bundesverband deutscher Banken: Beratung bei der Erstellung des Marktgutachtens (Netting-Gutachtens) für den Deutschen Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte.
  • International Swaps & Derivatives Association (ISDA): Beratung bei der Erstellung des Marktgutachtens (Netting-Gutachtens) zum ISDA Master Agreement.
  • Bundesverband deutscher Banken: Beratung bei dem Entwurf einer Zusatzvereinbarung für die Ersetzung von EONIA („EONIA €STR Zusatzvereinbarung“) für den Deutschen Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte (DRV).
  • main incubator: Beratung bei einer auf Blockchain basierten Zahlungslösung für Maschine-zu-Maschine-Zahlungen. Dabei werden voll automatisierte Zahlungen von Ladevorgängen zwischen einer Ladesäule für Elektrizität und einem LKW-System abgewickelt.
  • Agricultural Development Bank of China: Beratung bei der Begebung von ersten RMB 5,5 Mrd. Multitranchen grünen Schuldverschreibungen an der Frankfurter Wertpapierbörse und der CEINEX.
  • Aroundtown/TLG Immobilien: Beratung bei Gläubigerversammlung und Abstimmung in Bezug auf einen Emittentenwechsel nach dem Schuldverschreibungsgesetz im Zuge der parallelen Übernahmetransaktion. 
  • ING Wholesale Banking: Beratung zum weltweit ersten Darlehen (und dem dazugehörigen Derivat) unter Verwendung von €STR (compound) als Referenzzinssatz zur Finanzierung eines Windparks der Energiekontor.
  • IG Group: Beratung bei der Errichtung der neuen Handelsplattform von IG für (Kontinental-) Europa in Deutschland. 
    Acatus, ein innovatives B2B-Fintech-Start-up, das Kreditverbriefungen in Echtzeit anbietet: Beratung bei der Errichtung ihrer digitalen Plattform (Datenschutz, IT, Abschluss von Verträgen), der Erstellung eines Basisprospekts gemäß der Prospektrichtlinie und zu aufsichtsrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit ihrer Emissionsplattform.
  • die Europäische Kommission: Beratung bei der Erstellung einer Studie zum Schuldscheinmarkt/Private Placement Markt in Europa in Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group.

Beruflicher Werdegang

Dr. Christian Storck arbeitet seit 2003 bei Linklaters und wurde 2013 zum Partner ernannt.

Er ist Mitglied der Redaktionskommission der Loan Market Association (LMA).


Ausbildung und Qualifikationen

Dr. Christian Storck hat Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg studiert, wo er auch später promoviert hat. Er hat den Master of Laws (LL.M.) an der London School of Economics absolviert. Er wurde 2006 als Anwalt für England und Wales zugelassen.

Er spricht Deutsch und Englisch.


Veröffentlichungen

Dr. Christian Storck veröffentlicht regelmäßig Artikel in deutschen und englischsprachigen Fachzeitschriften und Handbüchern. Zuletzt erschienene Veröffentlichungen sind u.a.:

  • "Alles, was erlaubt ist? - Der Kapitalmarkt auf Blockchain", Börsen-Zeitung, Ausgabe vom 01.12.2018, S. B14
  • „Kryptowerte sind als Finanzinstrument definiert“, Interview Dr. Christian Storck und Dr. Florian Reul, Börsen-Zeitung, 14.06.2019, S. 5
  • "EU-Benchmark-Verordnung sorgt für Wirbel im Markt" Platow Brief vom 1. Mai 2019 (zusammen mit Julia Bhatti)
  • "Die neue europäische Prospekt-Verordnung - ein großer Wurf?" in ZEuP 2019, 287 (zusammen mit Dr. Christian Schmitt und Julia Bhatti)