Skip to main content

Fintech: Linklaters berät Berliner Solarisbank bei Kooperation mit Vivid Money zum Aufbau einer mobilen Finanzplattform

Linklaters hat Solarisbank, eine Berliner Banking-as-a-Service Plattform mit Vollbanklizenz, die es Unternehmen ermöglicht eigene Finanzprodukte anzubieten, bei einer Kooperation mit Vivid Money beraten. Gegenstand der Kooperation ist eine komplett mobile und über das Smartphone zu verwaltende Finanzplattform, über die Kunden ein breites Portfolio an Bankprodukten nutzen können. Dazu zählen neben einer Debitkarte auch Konten in Fremdwährungen, Cashback-Programme und in naher Zukunft der Handel von Investmentprodukten.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Thomas Broichhausen (Gesellschaftsrecht/M&A, München), Dr. Andreas Dehio (Bankaufsichtsrecht, Frankfurt) und Dr. Florian Reul (Bankaufsichtsrecht, Frankfurt). Weitere Teammitglieder waren Barbara Lauer (Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Christina Diepold, Alexander Neubert (Gesellschaftsrecht/M&A, München) Dr. Benedikt von Erdmann, Dr. Christoph Hettinger, Roman Hoeck (alle Bankaufsichtsrecht), Dr. Bolko Ehlgen (IP), Dr. Frederik Uller, Daniela Schramm und Johannes Rehahn (Kapitalmarktrecht) (alle Frankfurt).