Skip to main content

Vertrauen schaffen.

Das Regelwerk für Banken, Finanzdienstleister, Versicherungen, Asset Manager und Zahlungsdienstleister ist ständigen Anpassungen und Änderungen unterworfen – seit der Finanzkrise mehr denn je. Rahmenbedingungen stehen auf dem Prüfstand, national wie international treten grundlegende Reformen in Kraft, um das Vertrauen in den Markt zu stärken. Wir begleiten Sie gerne dabei, mit der richtigen Strategie auch in diesen bewegten Zeiten langfristig zu planen und Ihre strategischen Ziele umzusetzen.

Mit einer eigenen auf die aufsichtsrechtliche Beratung fokussierten Gruppe von 20 Anwältinnen und Anwälten beraten wir nationale und internationale Banken und Finanzdienstleister zu sämtlichen Fragestellungen in den Bereichen Bank- und Wertpapieraufsichtsrecht. Darüber hinaus zählen auch Handelsplätze und Infrastrukturprovider zu unseren Mandanten. In den Bereichen Versicherungsaufsichtsrecht und Investmentrecht beraten wir Versicherungsgesellschaften, Versorgungswerke, Asset Manager sowie in- und ausländische Investmentfonds.

Sie profitieren von unserer marktführenden und langjährigen Erfahrung, die sowohl umfassendes juristisches Know-how als auch praktische Erfahrungen im Umgang mit den zahlreichen Marktteilnehmern und den Aufsichtsbehörden einschließt. Detaillierte Kenntnisse zu Fragen der Aufsicht über grenzüberschreitende Bankengruppen, Finanzkonglomerate und Zahlungsdienstleister oder der Vorbeugung gegen Geldwäsche gehören ebenso dazu wie die Beratung zu Digitalisierungsstrategien von Finanzmarktteilnehmern und Fintech-Unternehmen, insbesondere beim Einsatz des Blockchain. Darüber hinaus verfügen wir selbstverständlich über umfassende Expertise in den „klassischen Themen des Aufsichtsrechts“ wie Corporate Governance bei Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten, Outsourcing, Eigenkapital- oder Compliance-Anforderungen.

Nicht zuletzt dank unseres Branchenverständnisses und der Erfahrung aus zahlreichen komplexen Transaktionen im Bank-, Versicherungs- und Finanzaufsichtsrecht sprechen wir Ihre Sprache und kennen Ihre Bedürfnisse.

Exzellentes Know-how im Aufsichtsrecht u. enge Anbindung an die marktführenden M&A- u. Insolvenz-/Restrukturierungspraxen; interne Untersuchungen.

JUVE Handbuch 2018/2019, Bank- und Bankaufsichtsrecht

Unsere Beratungsschwerpunkte

  • Beratung zu bank- und versicherungsaufsichtsrechtlichen sowie investmentrechtlichen Erlaubnispflichten
  • Gründung von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten sowie Versicherungen und das Betreiben der entsprechenden Erlaubnisverfahren
  • Beratung von Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen beim Outsourcing von Funktionen und Geschäftsbereichen
  • Beratung im Zusammenhang mit Restrukturierungsprozessen
  • Sanierungs- und Abwicklungsplanung von Kreditinstituten
  • Untersuchungen und Ermittlungsmaßnahmen von Aufsichtsbehörden sowie andere Rechtsstreitigkeiten
  • Beratung von Banken, Erst- und Rückversicherungsgesellschaften sowie Finanzdienstleistern bei M&A Transaktionen und Umstrukturierungen, insbesondere auch bei dem Erwerb und der Integration von Geschäftsbereichen
  • Beratung von Versicherungsunternehmen zu sämtlichen aufsichtsrechtlichen Themen, u.a. im Hinblick auf Solvency II
  • Beratung zu wertpapierrechtlichen Fragen wie Transparenzanforderungen, Insiderrecht, Stimmrechtsmeldungen und Bestimmungen über Marktmissbrauch
  • Konsolidierungsfragen, Risikoabsicherung und Risikotransfer
  • Beratung in Bezug auf die interne Organisation
  • Fragen zum Risikomanagement und der Compliance-Organisation (z. B. MiFID II, Rules of Conduct, MaRisk, MaComp)
  • Beratung zu Fragen des Clearings und Settlements und der Marktinfrastruktur vor dem Hintergrund von EMIR, MiFID II und MiFIR
  • Beratung im Bereich des Depotgeschäfts
  • Beratung im Bereich der Geldwäschebekämpfung
  • Beratung von Banken und Finanzdienstleistern zu Fragen im Bereich der Zahlungsdienste v. a. im internationalen Kontext
  • Beratung zu Digitalisierungsstrategien von Finanzmarktteilnehmern, Blockchain und FinTech
  • Beratung zu allen Brexit-relevanten Fragen, möglichen regulatorischen Auswirkungen und zu beantragenden Lizenzen
  • Fragen zu Vergütungsstrukturen und -vorgaben
  • Fragen zu Eigenkapitalausstattung/zum Liquiditätsmanagement nach CRR/CRD IV und deren Fortentwicklung
  • aufsichtsrechtliche Aspekte bei der Strukturierung von Handelsplattformen und anderen Marktinfrastrukturprovidern, vor allem vor dem Hintergrund von EMIR, MiFID II/MiFIR und den Regeln für Depotbanken
  • Produkte, die der Verbesserung der Eigenkapitalausstattung von Kreditinstituten und Versicherungsgesellschaften dienen, auf Solo Kapitalebene und konsolidierter Ebene
  • Fragen der Versicherungsaufsicht, unter anderem zu Eigenkapitalanforderungen und Solvency II sowie PPP/Anlagebeschränkungen 
  • Verbriefung von Versicherungsrisiken
  • Erwerbbarkeit von strukturierten Produkten durch Sondervermögen von Kapitalanlagegesellschaften oder durch ausländische Fondsvehikel

Auszug unserer Aufsichtsrechtexpertise

  • NORD/LB bei ihren Restrukturierungs- und Rekapitalisierungsmaßnahmen
  • Strategische Beratung zahlreicher internationaler Investmentbanken und Finanzdienstleistungsunternehmen bei Fragen des Marktzuganges in Deutschland vor dem Hintergrund des Brexits, bei Governance-Fragen und im Zusammenhang mit MiFID II
  • Deutsche Börse im Zusammenhang mit dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange, bei dem Erwerb sämtlicher Anteile der Eurex von der Schweizer Six Group, bei dem beabsichtigten Zusammenschluss mit NYSE Euronext, dem Erwerb der Handelsplattform 360 T, sowie von Stoxx und Indexium
  • Die Freie und Hansestadt Hamburg sowie das Land Schleswig-Holstein im Rahmen der Restrukturierung und der Veräußerung der HSH Nordbank 
  • Commerzbank bei der Veräußerung des Geschäftsbereichs Equity Markets & Commodities (EMC) an Société Générale
  • AXA bei der Veräußerung der Pro bAV Pensionskasse an die Frankfurter Leben-Gruppe
  • Athene Holding bei der Akquisition der Delta Lloyd Deutschland und ihrer Versicherungstöchter
  • Diverse Finanzmarktakteure bei der Planung und Umsetzung von blockchainbasierten Geschäftsmodellen, u. a. im Hinblick auf die Verwahrung von Finanzinstrumenten
  • Clearmatics Technologies und ein Konsortium von Finanzinstituten bei der Entwicklung einer digitalen Währung unter dem Projektnamen Utility Settlement Coin (USC) 
  • Deutsche und internationale Finanzmarktakteure zu internen Untersuchungen, aufsichtsrechtlichen Sonderprüfungen und Sanktionsmaßnahmen, u. a. im Bereich Cum/Ex
  • NORD/LB bei dem Erwerb der vollständigen Beteiligung an der Bremer Landesbank
  • Erste Abwicklungsanstalt im Rahmen der Abwicklung der ehemaligen WestLB (nun Portigon)
  • WGZ Bank im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss mit der DZ Bank
  • UniCredit und Pioneer Investment bei der Veräußerung des Pioneer Asset Management Geschäfts an die Crédit Agricole Gruppe
  • UniCredit im Rahmen der gescheiterten Einbringung des kompletten Asset Management Geschäfts der UniCredit Gruppe (Pioneer) in ein Joint Venture mit Santander Asset Management
  • Banco Santander und Banque PSA Finance im Rahmen eines Zusammenschlusses mit anderen Banken und der Gründung eines deutschen Einlagenkreditinstituts
  • RHJ International (RHJI)/Kleinwort Benson Group bei dem Erwerb der BHF-Bank von der Deutsche Bank und der darauffolgenden Integration der BHF-Bank in die RHJI Group und der Reorganisation der RHJI Group
  • Montagu Private Equity beim Erwerb der Universal Investment
  • Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss mit der Nationale Suisse Gruppe
  • Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) zu ausgewählten Fragen des Restrukturierungsgesetzes
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu den Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bei dem Entwurf eines Restrukturierungsverwaltungsgesetzes zur Stabilisierung systemrelevanter Banken
  • Lloyds bei dem Verkauf der Heidelberger Lebensversicherung AG an Cinven und Hannover Rück
  • The Royal Bank of Scotland in sämtlichen deutschlandbezogenen aufsichtsrechtlichen Fragen hinsichtlich des Erwerbs von ABN AMRO
  • Citibank bei dem Verkauf der Citibank Privatkunden an Crédit Mutuel
  • Swiss Re bei der europaweiten Umstrukturierung in Bezug auf ihre deutschen Gesellschaften